Der Autor

Hartmut Schnedl wuchs im steirischen Murau auf. Er erlebte die Höhen und Tiefen einer Kindheit auf dem Land. Dem Kulturschock, als er mit 18 Jahren nach Wien übersiedelte, folgte eine Phase stetig wachsender Urbanität. Heute schätzt er die Vorteile beider Lebensstile, ohne sich entscheiden zu können, welchem der beiden er sein Herz schenken soll. Demzufolge fühlt er sich am wohlsten, wenn er auf Reisen ist: Immer auf dem Sprung, auf windigen Bahnsteigen, anonymen Autobahnraststätten oder im Niemandsland verwunschener Grenzregionen.

Als Landschaftsplaner hat er ein waches Auge für die Veränderungen unserer Lebenswelt. Als Schreiber spürt er gerne den Abgründen hinter alltäglichen Wortwechseln nach. Er schätzt eine gute Tasse Tee, lebt und arbeitet – obwohl er das so nie beabsichtigt hatte – in Wien. Zum Schreiben fand er durch eine Reihe von Zufällen und Notwendigkeiten.

Hartmut Schnedl ist Mitglied des AutorInnenkonglomerats Literatur an anderen Orten.
Steirisch Sterben ist sein erster (Kriminal-)Roman.